RLT-Anlagen

Die Raumlufttechnik gliedert man in Freie Lüftung und Mechanische Lüftung oder in Anlagen mit Lüftungsfunktion und Anlagen ohne Lüftungsfunktion.

Freie Lüftung

Unter freier Lüftung versteht man die Luftförderung, die durch Ausnutzung natürlicher Druckunterschiede infolge Wind und Thermik (Temperaturunterschiede) entstehen.
Damit nutzt die Freie Lüftung die Eigenschaft erneuerbarer Energien. Wechselnde Wetterlagen und Windverhältnisse (Luv/Lee) führen zu nahezu nicht kontrollierbaren Luftwechsel. Ändernde Temperatureinfälle und Durchzugerscheinungen können unterschiedliche Behaglichkeitssituationen bewirken. Wärmerückgewinnung kann nicht eingesetzt werden.

Je nach Außenluftzufuhr spricht man von:

  • Fugenlüftung (Undichtigkeiten an Fenster, Türen, Bauwerk, etc.)
  • Fenster- oder Schlitzlüftung (Öffnen der Gebäudeaußenhülle)
  • Schachtlüftung oder Dachaufsatzlüftung (Ausnutzung von Auftriebswirkung/Thermik)

Mechanische Lüftung

Bei der mechanischen Lüftung erfolgt die Luftförderung mit Hilfe von Ventilatoren (Gebläse). Damit ist es möglich definierte Luftmengen und Druckverhältnisse bereitzustellen, um die gewünschten Luftzustände beizubehalten.
Das sind ideale Voraussetzungen um die Luft hinsichtlich Reinheit, Temperatur und Feuchte weiter aufzubereiten.

Raumlufttechnische Anlagen mit Lüftungsfunktion

Raumlufttechnische Anlagen mit Lüftungsfunktion werden auch Lüftungstechnische Anlagen genannt. Darunter werden Anlagen verstanden, die eine Belüftung mit Außenluft herbeiführen.

Raumlufttechnische Anlagen ohne Lüftungsfunktion

Raumlufttechnische Anlagen ohne Lüftungsfunktion werden auch Umluftanlagen genannt. Darunter werden Anlagen verstanden, die ohne Außenluft nur Raumluft umwälzen.