Trocknung-Vorbereitung

Müssen alte Öl- und Latexfarben von den Wänden runter?

Je dampfdichter eine Farbe ist, desto eher verhindert sie die Austrocknung. Wassersperrende Ölfarben, gummiähnliche, dampfdichte Latexfarben und Glasfasertapeten lösen sich nach einer Wanddurchfeuchtung mit geringem Aufwand teilweise großflächig beinahe von alleine ab.

Lackfarben bremsen den Trocknungsprozess. Lacke werfen Blasen und platzen ab.

Der Dampfdruck der ausdiffundierenden Feuchtigkeit hat die Beläge bereits vom Putz angelöst. Wenn diese Anstriche nicht entfernt werden, wird die Trocknung stark behindert, wenn nicht gar unmöglich gemacht. Außerdem beginnt es zwischen Farbe und Putz zu schimmeln und dunkle Stockflecken schlagen sichtbar durch.
Dort, wo sich die Anstriche und Beläge nur mit viel Aufwand ablösen lassen, genügt es auch, sie mit einer Nagelwalze aufzurauhen, damit die Feuchtigkeit ausdiffundieren kann.

Gleiches gilt natürlich auch für alle sperrenden Putze auf Wänden, sowie Putze, die sich bereits von der Wand abgelöst haben. Die millimeterdünne Hohlschicht zwischen altem Putz und der Wand unterbricht den kapillaren Wassertransport und wirkt wie eine Isolierschicht.

Es wird nur der Putz getrocknet, nicht jedoch die Wand.

Meistens werden unsere Monteure und Techniker von unseren Kunden gebeten, die Anstriche, Tapeten und Verputze nicht zu beschädigen.
Natürlich sind wir bemüht, Ihnen entgegenzukommen und Ihr Eigentum so lange es geht zu schützen und zu bewahren.
Auch unsere Diagnostik-Berater sind immer wieder im Zweifel und wollen Kosten sparen. Sollte sich jedoch nach einigen Tagen herausstellen, dass es zu keinem Trocknungserfolg kommt, so werden wir Sie informieren und neu entscheiden müssen.

Wann muss Wandputz ab?

Alter loser Wandputz sollte auf jeden Fall abgeschlagen werden!

Die millimeterdünne Hohlschicht zwischen altem Putz und der Wand unterbricht den kapillaren Wassertransport und wirkt wie eine Isolierschicht. Es wird nur der Putz getrocknet, nicht jedoch die Wand. Die Trocknung dauert extrem lange oder schlägt fehl. Gleiches gilt natürlich auch für alle sperrenden Putze auf Wänden.

Immer wieder kommt es vor, dass alter Putz abgeschlagen wird und die feuchte Wand sofort neu verputzt wird. Häufig mit dem Argument, der frische Putz benötige die Wandfeuchte zum Abbinden. Das ist grundsätzlich falsch.
Wenn der alte Putz ab ist, sollte zuerst die freigelegte Wand gründlich getrocknet werden.
Der frische Putz wirkt wie eine Sperrschicht und behindert die Trocknung der Wand erheblich. Der Kostenaufwand zur Trocknung wird damit meist verdoppelt.

Gleiches gilt natürlich auch für alle absperrenden Öl- und Latexfarbaufträge sowie Glasfasertapeten. Feuchtigkeit bleibt unter Glasfasertapete lange verborgen und muss zum Trocknen entfernt werden. Selbst eine Rauhfasertapete mit dampfdurchlässiger Dispersionsfarbe verzögert die Trocknung.