Hochwasserhilfe

Hochwasserschäden sind nicht mit dem üblichen Trocknungs- und Sanierungsalltag vergleichbar und stellen alle Beteiligten vor außergewöhnliche Herausforderungen.

Die Pegelstände sinken, das Wasser geht allmählich zurück. Doch was ist nun zu tun? Wie geht man mit den Schlammmassen um, wie beseitigt man die Feuchtigkeit in Böden und Wänden und was ist zu beachten, wenn bereits Schimmelwachstum zu sehen ist?
Als sich das Ausmaß der Flutkatastrophe 2013 abzeichnete, haben wir beschlossen, mit der Hochwasserhilfe.info eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen, an der wir Betroffenen wichtige Informationen bereitstellen und fachkundige Spezialisten vor Ort vermitteln können.

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir beraten Sie gerne.


Hochwasserhilfe.info: Hochwasserhilfe - Hilfsportal organisierter Fachfirmen und Sachverständiger

hochwasserhilfe.info

Auf dieser Seite finden Sie Anworten zu den wichtigsten Fragen und Hilfe von Fachleuten und Spezialisten, die sich seit Jahren mit den Auswirkungen und der Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden beschäftigen.

Direkt-links:

Erste Hilfe:
www.hochwasserhilfe.info/erste-hilfe

Weiterführende Informationen:
www.hochwasserhilfe.info/links

Wir erfassen das Schadensausmaß

Unsere qualifizierten Sachverständigen für Feuchtigkeitsschäden, mikrobielle Schäden oder Schimmelpilze in Innenräumen übernehmen für Sie die Schadensdokumentation, fertigen Fotos an und erstellen Gutachten oder Sanierungskonzepte.
Zur Beweissicherung und Feststellung des Schadenumfangs führen wir eine Schadensaufnahme durch, je nach Erfordernis ermitteln wir hierbei die Feuchtigkeitsausdehnung in allen Räumen bzw. Etagen und entnehmen Proben z.B. zur Untersuchung auf Schimmelpilze oder chemische Schadstoffe.

Wir beseitigen die Feuchtigkeit

Die lange und intensive Durchfeuchtung durch das Hochwasser führt zu Schäden an der Einrichtung und der Bausubstanz in den Gebäuden. Oberbeläge verformen sich oder lösen sich vom Untergrund, in relativ kurzer Zeit kommt es an feuchteempfindlichen Materialien zu einem Befall mit Schimmelpilzen und anderen Mikroorganismen.
Es drohen überdies gravierende Schäden durch Korrosion oder Zersetzung organischer Baustoffe, welche statische Probleme nach sich ziehen und ganze Baukonstruktionen zum Einsturz bringen können.

Zur Vermeidung derartiger Folgen muss die Beseitigung der Feuchte am besten mit technischen Geräten und unverzüglich nach Entrümpelung, Beseitigung des Schlamms und Entfernung von Oberbelägen, Vorbaukonstruktionen, Putzschichten, etc. eingeleitet werden.

Geräte und Verfahren zur Trocknung

Luft- und Raumentfeuchtung

Zur Entfeuchtung von Räumen werden entsprechend dem Raumvolumen dimensionierte Kondensationstrockner aufgestellt. Diese sorgen für einen kontinuierlichen Entzug der angereicherten feuchten Raumluft, das aufgenommene Wasser wird entweder in Sammelbehälter geleitet oder mit integrierten Pumpensystemen direkt über angeschlossene Schläuche abgepumpt.

Wand- und Mauerwerkstrocknung

Eine erhebliche Beschleunigung des Abtrocknungsprozesses bei massiv durchfeuchteten Wänden und Mauerwerken erfolgt zunächst durch das Entfernen der Schlammablagerungen, der Oberbeläge und des Putzes, da hierdurch eine Blockade der Feuchteabgabe besteht.
Durch Tiefenbestrahlung mit Infrarot-Dunkelfeldstrahlern werden die Wände im Inneren erwärmt und es entsteht so eine beschleunigte Verdunstung durch Dampfdruckerhöhung. Der Austrocknungsprozess wird auch durch gezielte Luftanströmung mit Hochleistungsgebläsen optimiert und erheblich verkürzt. Ein im benachbarten Raum aufgestellter Raumentfeuchter nimmt die in Form von Wasserdampf entweichende Feuchtigkeit auf.

Boden- und Unterestrichtrocknung

Die Beseitigung von Durchfeuchtungen unter schwimmenden Estrichen, in Hohlräumen von Bodenkonstruktionen - und dort verbauter Dämmstoffe - wird ausschließlich im Unterdruckverfahren oder im kombinierten Saug- / Druckverfahren durchgeführt. Hierbei kommen Adsorptionstrockner und Hochdruckverdichter mit vorgeschalteten Wasserabscheidern - und zur Aufnahme von Partikeln und Stäuben - Mikro-Feinfiltern und / oder HEPA-Filter zum Einsatz.
Sofern allerdings hohe Mengen an fäkalhaltigem oder z.B. mit chemischen Substanzen verunreinigtes Wasser (ausgelaufenes Öl, Farben, etc.) in die Fußböden eindringen konnte, sollte zunächst geprüft werden, ob eine technische Trocknung aus hygienischen Gründen überhaupt zu empfehlen ist. Dann wäre die Bodenkonstruktion vollständig auszubauen und ergänzende Sanierungmaßnahmen durchzuführen.

Wir beseitigen die Folgeschäden

Die Beseitigung von hochwasserbedingten Schäden stellt spezielle Anforderungen an den Arbeits- und Umgebungsschutz. Die durch die Flut hereingetragenen Schadstoffe sind hierbei ebenso zu beachten wie die infolge der hohen Feuchtigkeit entstandenen mikrobiologischen Belastungen (Bakterien und Schimmelpilze).

Dekontamination von Einrichtungsgegenständen ..

.. und Möbeln
Nicht nur die Bausubstanz wird durch das Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen, auch das Inventar bekommt in der Regel einiges ab. Insbesondere, wenn es zu einem Schimmelpilzbefall im betroffenen Objekt gekommen ist, können die Gegenstände / Möbel mit Schimmelpilzsporen und -bestandteilen "kontaminiert" sein. In diesem Fall ist eine Reinigung des Inventars mit speziellen Saugsystemen (HEPA-Filtrierung) und eine feuchte Oberflächenreinigung notwendig.

Qualifizierte Fachfirmen verfügen in der Regel über eigene Reinigungsbereiche ("Reinigungsstraßen"), in denen Ihr Hab und Gut von den gesundheitsschädlichen Belastungen befreit wird. Es ist empfehlenswert, bei Verdacht auf eine Schimmelpilzbelastung der Wohnung Stichproben von Inventaroberflächen zu entnehmen, um diese auf mikrobiologische Kontamination hin zu untersuchen. So kann entschieden werden, ob eine Inventarreinigung sinnvoll erscheint oder nicht.

Erfahren Sie mehr unter Hochwasserhilfe.info > Wir beseitigen die Folgeschäden

zum Seitenanfang